Känguru-Wettbewerb

die Teilnehmer mit dem Schulleiter und Frau Gaßmann
Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit Frau Gaßmann und dem Schulleiter A.Scheinost

Auch in diesem Jahr haben – neben insgesamt über 900.000 Kindern und Jugendlichen aus ganz Deutschland – fast hundert Schülerinnen und Schüler aus allen sechs Jahrgängen der Söhre-Schule am Mathematikwettbewerb „Känguru“ teilgenommen. Wieder einmal ging es am dritten Donnerstag im März darum, in zahlreichen Knobelaufgaben aus drei unterschiedlich schweren Kategorien nicht nur rechnerisches Können, sondern auch problemlösendes Denken (und in manchen Aufgaben auch einfach genaues Lesen!) zu beweisen.

Die Konkurrenz war vor allem in den Jahrgängen fünf und sechs mit insgesamt fünfzig teilnehmenden Kindern besonders groß. In dieser Gruppe zeigte Sven-Lukas Ohlwein, der bereits in den Vorbereitungsstunden durch sein Können und seinen Ehrgeiz aufgefallen war, nicht nur die stärksten Nerven, sondern auch die beste Leistung der Schule: Mit 92,5 von 134 möglichen Punkten erhielt er einen zweiten Preis. Und wie bereits im vergangenen Jahr gehörte auch Helen Noske, nun in der siebten Klasse, mit einem dritten Preis zu den von der Humboldt-Universität in Berlin prämierten Gewinnerinnen.

Zwar erreichte außer diesen beiden niemand eine Platzierung, doch schulintern belohnten wir Hanna Ludwig (Jahrgang sechs), Maximilian Mohr und Angelina Lemmel (Jahrgang acht), Jan-Niklas Ohlwein (Jahrgang neun) und Luisa Weymann (Jahrgang zehn) für das jeweils beste Ergebnis eines Jahrgangs. Und natürlich erhielten, wie immer beim Känguru-Wettbewerb, alle Teilnehmenden eine Urkunde sowie ein kleines Knobelspiel als Trostpreis.

Nicht vergessen wollen wir den Sonderpreis: den weitesten „Känguru-Sprung“! Hierbei geht es darum, die meisten Aufgabe in Folge richtig gelöst zu haben. Und auch dies gelang einem Mädchen aus der fünften Klasse: Inka Peter erhielt das Känguru-T-Shirt für zwölf nacheinander korrekt gelöste Aufgaben.

Herzlichen Dank allen Schülerinnen und Schülern sowie Kolleginnen und Kollegen für Euer Engagement!

Janina Gaßmann und Katharina Driesen    

Zurück