USA-Austauschprogramm

Die Söhre-Schule Lohfelden nimmt seit Jahren am Schüleraustauschprogramm der Organisation „Friendship-Connection“ teil.
Dabei werden bis zu 10 Schüler/-innen für 4 Wochen bei einer Gastfamilie in den USA, vorwiegend im Osten, aber auch an der Westküste, untergebracht. Während dieser Zeit, die sich immer über die Osterferien erstreckt, nehmen sie teil am (all-)täglichen Leben ihrer Gastfamilie und ihres Austauschpartners. Das bedeutet, sie gehen dort in die Schule, nehmen am Familienleben teil, besuchen Veranstaltungen und nehmen z.T. an Urlaubsreisen ihrer Gastfamilien teil. Vor allem sind sie gern gesehene Fachleute im dortigen Deutschunterricht.
Die Schüler werden von den beiden verantwortlichen Lehrkräften an der Schule, Frau Wiegand und Herr Buchler, sorgfältig ausgewählt. Dabei sind nicht gute Noten in Englisch Voraussetzung, sondern Engagement und die Fähigkeit, ein guter „Botschafter“ der Schule zu sein. Durch das sehr intensive Auswahlverfahren und die daraus resultierende gute „Passung“ der deutschen und amerikanischen Schüler entstehen häufig enge Freundschaften zwischen den Austauschpartnern, die oft über Jahre anhalten und selbst organisierte Besuche folgen lassen. Der Gegenbesuch der amerikanischen Schüler erfolgt meist gegen Ende unseres Schuljahres im Juni/Juli.
Die Lehrkräfte selbst wechseln sich ab in ihrer Tätigkeit als Begleitlehrer, d.h. sie begleiten die Teilnehmer/-innen des Programms z.T. auf den Hin- und Rückflügen und besuchen sie vor Ort an der Schule. Im Falle von Problemen sind sie im Kontakt mit der verantwortlichen Lehrkraft vor Ort oder der leitenden Person der Organisation in den USA. Bei ca. 450 Austauschschülern aus ganz Deutschland ist es allerdings unwahrscheinlich, dass die Schüler der Söhre-Schule auch von deren Lehrern betreut werden.
Die Kosten betragen ca. 1400 €, darin eingeschlossen sind Flug, Versicherung etc. Es fallen nur noch die Kosten für das Taschengeld an. Trotz dieses doch recht ansehnlichen Betrages müssen fast jedes Jahr Bewerber abgelehnt werden.
Das Programm ist sehr erfolgreich, viele Eltern sind gerne bereit, mehreren ihrer Kinder den Austausch zu ermöglichen. Die Schüler/-innnen verbessern in den meisten Fällen nicht nur ihre Englischkenntnisse deutlich, sondern reifen in dieser Zeit auch merklich.

Mehr Informationen über die Organisation finden Sie unter: friendshipconnection.org.
An der Schule stehen Ihnen Frau Wiegand und Herr Buchler als Ansprechpartner zur Verfügung.