Corona-VirusAktuelle Informationen 

Stand:19.05.2021, 19:57 Uhr

 

1. Regelungen zum Unterricht

1. Bis zu einer Inzidenz von unter 100 im Landkreis Kassel:

Sinkt die Inzidenz unter 100, greift nicht mehr die bundesweite Notbremse. Stattdessen wird der Schulbetrieb im hessischen Zwei-Stufen-Plan organisiert.

Die 1. Stufe greift, wenn die Inzidenz im Landkreis Kassel an fünf Werktagen in Folge unter 100 bleibt. Es gilt dann ab dem übernächsten Tag die folgende Regelung:

  • Die Jahrgangsstufen 5 und 6 sowie die Abschlussklassen kehren in den täglichen Präsenzunterricht zurück. Dieser wird als eingeschränkter Regelbetrieb unter Einhaltung der bekannten Hygienebestimmungen durchgeführt.

Die 2. Stufe greift, wenn die Inzidenz nach Stufe 1 an weiteren aufeinanderfolgenden 14 Kalendertagen unter 100 liegt oder sobald die Inzidenz den Schwellenwert von 50 an fünf aufeinanderfolgenden Kalendertagen unterschreitet. Es gilt dann ab dem nächsten Tag die folgende Regelung:

  • Auch die Jahrgangsstufen 7 bis 10 kehren in den täglichen Präsenzunterricht (eingeschränkter Regelbetrieb) zurück. Das heißt, alle Jahrgangsstufen von 5 bis 10 befinden sich dann wieder im Präsenzunterricht.

 

2. Ab einer Inzidenz von 100 bis zu einer Inzidenz von 165 im Landkreis Kassel (Überschreitung an drei aufeinanderfolgenden Tagen):

  • Der Unterricht erfolgt für alle Jahrgangsstufen im Wechselbetrieb.
  • Wechselunterricht gilt auch für die Abschlussklassen H9 und R10.

 

3. Ab einer Inzidenz von 165 im Landkreis Kassel (Überschreitung an drei aufeinanderfolgenden Tagen):

  • Der Unterricht findet für alle Jahrgangsstufen ab dem übernächsten Tag im Distanzunterricht statt.
  • Ausnahme für Abschlussklassen: Diese verbleiben auch bei einer Inzidenz von über 165 im Wechselunterricht.
  • Bleibt die Inzidenz an fünf aufeinanderfolgenden Werktagen unter 165, können wir wieder im Wechselmodell arbeiten.

 

Die Notbetreuung im Falle von Wechsel- und Distanzunterricht wird weiterhin nach den bekannten Regeln für die Jahrgänge 5 und 6 angeboten.

 

Bitte geben Sie rechtzeitig das ausgefüllte Antragsformular und falls erforderlich den Arbeitgebernachweis ab.

 

Wichtig:  Die Umsetzung der Maßnahmen richtet sich immer nach dem räumlichen Standort, nicht nach der Herkunft der Schüleri*nnen.

Dies könnte z.B. bedeuten, dass Kinder und Jugendliche, die im Stadtgebiet Kassel wohnen, bei niedrigerer Inzidenz im Landkreis Kassel den Präsenzunterricht an der Söhre-Schule besuchen, auch wenn an Kasseler Schulen aufgrund höherer Inzidenz nur Distanzunterricht stattfindet.

  

Eltern und Schüler*innen werden wir auf den bewährten Kommunikationswegen über Änderungen des Unterrichtbetriebs informieren.

 

 

Regelungen zum Distanzunterricht

Grundsätzlich gilt: Distanzunterricht ist kein Homeschooling. Die im Distanzunterricht erbrachten Leistungen werden bewertet.

Unterrichtsmaterialien und Aufgaben werden durch die Fachlehrer/-innen wöchentlich und zwar spätestens am Vorabend der ersten Wochenstunde des jeweiligen Faches bis 18.00 Uhr auf den für die Klassen vorliegenden padlets oder auf dem Schulportal bereitgestellt.

Sollte eine Übermittlung von Aufgaben auf digitalem Wege nicht möglich sein, werden individuelle Lösungen getroffen werden, z.B. Abholung in der Schule.

Die Schüler*innen bearbeiten die Aufgaben und übermitteln ihre Lösungen innerhalb des von der Lehrkraft angegebenen Zeitrahmens. Diese Aufgabenergebnisse werden als pdf-Dokument per Mail an die Lehrer/-innen geschickt oder im Schulportal unter „Mein Unterricht“ hochgeladen.

Die Lehrer*innen geben ein Feedback entsprechend den vereinbarten Regelungen.

Die Schüler*innen wenden sich bei Nachfragen über die vereinbarten Kommunikationswege an die Lehrer*innen.

Wichtig: Die Regelungen zum Distanzunterricht müssen von Schüler*innen und Eltern vollständig zur Kenntnis genommen werden.

 

2. Hygieneregeln

Schüler*innen mit einem höheren Risiko für einen schweren COVID-19-Krankheitsverlauf

Schüler*innen, die bei einer Infektion dem Risiko eines schweren Krankheitsverlaufs ausgesetzt wären, werden nach Vorlage eines entsprechenden Attestes vom Präsenzunterricht befreit. Das Attest muss alle drei Monate erneuert werden, es sei denn, dass es eine Gefahr bestätigt, die auf Dauer besteht.

 

Hygiene und Abstandsregelungen

Entsprechend dem aktuellen Hygieneplans 7.0 des Landes Hessen und den ergänzenden Regelungen wurde der schuleigene Hygieneplan überarbeitet.

Wichtige Regelungen sind:

  • Es besteht Maskenpflicht auf dem gesamten Schulgelände, im Schulgebäude wie auch in den Klassenräumen. Nach Rücksprache und im Einvernehmen mit dem Vorstand des Schulelternbeirats sollten Sie Ihr Kind vor dem Hintergrund des derzeitigen Infektionsgeschehens mit einer OP- bzw. eine FFP-2-Maske ausstatten. Dies entspricht den Regelungen im öffentlichen Personennahverkehr sowie im Einzelhandel und dient der Gesundheit aller.
  • Ab Freitag, 25. Juni wird die Maskenpflicht auf dem gesamten Schulgelände ausgesetzt, sofern die Infektionszahl regional unter 50 liegt. Ausgenommen sind einzig die Schulflure und die Klassenzimmer bis der jeweilige Platz eingenommen worden ist.
    Bei lokalen Ausbrüchen kann das Gesundheitsamt in Absprache mit der zuständigen Schulleitung die Tragepflicht an der betroffenen Schule allerdings wieder einführen. (siehe Schreiben vom 22.06.2021)
  • Die Einhaltung des Mindestabstands von 1,5 Metern gilt entsprechend den Regelungen der bundesweiten Notbremse bzw. dem  Leitfaden zum Schulbetrieb im Schuljahr 2020/2021.

Weiterhin gilt:

  • Der Sportunterricht findet nur kontaktlos, mit einem Abstand von 1,5 Metern und soweit wie möglich im Freien statt.

  • Die Förderunterrichte in den Hauptfächern finden nicht statt. Die fachspezifische Förderung findet im Rahmen der Lernzeitstunden im Klassenverband statt. Die gilt auch für die LRS-Förderung.

  • Jahrgangs- und klassenübergreifende Arbeitsgemeinschaften finden nicht statt.

  • Die Qualifizierte Aufgabenhilfe kann bis auf Weiteres nicht durchgeführt werden.

  • Die Beschulung der IK-Schüler*innen in Stammklassen wird ausgesetzt.

3. Treffpunkte und Pausenbereiche der Jahrgänge

Informationen zum Schulalltag

Der Unterricht beginnt generell um 08:15 Uhr.

Jedoch warten alle Schülerinnen und Schüler außerhalb des Gebäudes. Es findet kein offener Anfang statt.

Den Jahrgangsgruppen 5/6, 7/8 und 9/10 sind bestimmte Bereiche zugeordnet.

Kinder der 5. und 6. Klassen finden sich bitte auf dem Schulhof zwischen Mensa und Schulgebäude ein (Hof 5/6).

Jugendliche der 7. und 8. Klassen treffen sich bitte vor dem Haupteingang (Areal 7/8).

Die Lerngruppen der 9. und 10. Klassen werden vom Schulhofbereich (Kunst, Musik) abgeholt. (Areal 9/10).Treffpunkte auf dem Grundriss des Schulgeländes

Beachtet die Maskenpflicht und auf ausreichend Abstand zueinander.

Die Lerngruppen werden durch die unterrichtenden Lehrerinnen und Lehrer aus den Jahrgangsbereichen abgeholt.

4. Verhalten bei Krankheitszeichen

Bei Krankheitszeichen (z. B. Fieber, trockener Husten, Atemprobleme, Verlust des Geschmacks-/Geruchssinns, Halsschmerzen, Gliederschmerzen, Bauchschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall) darf der Schüler bzw. die Schülerin die Schule nicht besuchen. Bitte setzen Sie sich in einem solchen Fall mit uns in Verbindung und kontaktieren Ihren Hausarzt zur weiteren Abklärung.

 Übersicht_Symptome

Nutzen Sie als Eltern bitte bei auftretenden typischen Corona-Symptomen das ausführliche Merkblatt zum Umgang mit Krankheits- und Erkältungssymptomen bei Kindern und Jugendlichen in Kindertageseinrichtungen, in Kindertagespflegestellen und in Schulen.

Bevor Ihr Kind nach Auftreten Corona-typischer Symptome die Schule wieder besuchen kann, ist die Vorlage der angehängten Bescheinigung zur Wiederzulassung in die Kindertageseinrichtung, Kindertagespflegestelle oder Schule notwendig.

5. Reiserückkehrer

Es ist dringend erforderlich, dass Sie bei Reisen in das Ausland vor und nach der Rückkehr die geltenden Einreise-, Test- und Quarantänebestimmungen zur Kenntnis nehmen.

Die Wiederaufnahme des Schulbesuchs nach Reisen in Risiko-, Hochinzidenz- sowie Virusvaranten-Gebiete ist nur nach den geltenden Regelungen möglich.

Die aktuellen Quarantänebestimmungen des Landes Hessen finden Sie hier

Die Einreise- und Testregeln des Bundes nehmen Sie bitte auf der aktuellen Seite der Bundesregierung zur Kenntnis.

Eine ständig aktualisierte Liste der ausgewiesenen Risiko-, Hochinzidenz- sowie Virusvariantengebiete finden Sie auf der Seite der Robert-Koch-Instituts.

Sollten Sie sich unsicher sein, dann rufen Sie die Schule an, bevor sie Ihr Kinder wieder in die Schule schicken.

6. Schulbetretungsverbot

Schüler*innen dürfen die Schule nicht betreten,

  • wenn sie selbst oder Angehörige des gleichen Hausstands Krankheitssymptome für COVID-19, insbesondere Fieber, trockenen Husten (nicht durch chronische Erkrankungen verursacht), Verlust des Geschmacks- und Geruchssinns, aufweisen oder
  • solange sie einer individuell angeordneten Absonderung (Quarantäne-Anordnung des Gesundheitsamts nach § 30 Infektionsschutzgesetz) unterliegen oder
  • wenn in ihrem Hausstand bei einer Person eine Infektion mit SARS-CoV-2 nachgewiesen worden ist und sie sich deshalb ebenfalls in Quarantäne begeben müssen (generelle Absonderung nach § 3a Corona-Quarantäneverordnung). Dies gilt nicht für Personen, bei denen in den letzten drei Monaten mittels PCR-Test eine Infektion mit SARS-CoV-2 bereits nachgewiesen wurde.

Bitte informieren Sie die Verwaltung in jedem Fall telefonisch, wenn Ihr Kind oder Angehörige des gleichen Hausstandes Symptome für COVID-19 zeigen.

7. Ausführliche Informationen zum Download

8. Schulpsychologie informiert

Die Informationen der Schulpsychologie in verschiedenen Sprachen.

arabisch, deutsch, englisch, farsi, polnisch, rumänisch, russischtürkisch