Wahltool   Wir sind Fair-Trade-Schule

 

Herzlich Willkommen auf der Homepage der Söhre-Schule Lohfelden!

Wir freuen uns, Sie auf unserer Homepage zu begrüßen.
Hier finden Sie vielfältige Einblicke in das Schulleben unserer Schule und Informationen zu aktuellen und bevorstehenden Aktivitäten und Ereignissen. 

Wiederaufnahme des Schulbetriebs am 18.05.2020

Stand: 15.05.2020 / 10:44 Uhr

Liebe Eltern,

ich möchte Ihnen nun wichtige Informationen zur Aufnahme des Schulbetriebs ab Montag, den 18.05.2020 geben.

Damit die Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln gewährleistet werden kann, wird auch weiterhin kein Regelunterricht im vollen Stundenumfang stattfinden.

Grundsätzlich besteht aber die Zielsetzung, den Schülerinnen und Schülern so viel Präsenzunterricht wie möglich bereitzustellen. Dabei sollen alle Jahrgangsstufen in vergleichbarem Maße berücksichtigt werden.

Die Umsetzung wird im Wesentlichen der einzelnen Schule überlassen. Die Schulleitung entscheidet nach den räumlichen und personellen Gegebenheiten vor Ort, in welchen Fächern und in welchem Umfang Präsenzunterricht erteilt werden soll. Dabei soll der Präsenzunterricht in der Regel mindestens an einem Tag der Woche mit bis zu sechs Unterrichtstunden erteilt werden, so dass jede Schülerin und jeder Schüler in der Regel bis zu den Sommerferien mindestens acht Präsenzunterrichtstage erhält.

Eine besondere Situation ergibt sich dadurch, dass die Umsetzung der Vorgaben bis zum 29.05.2020 parallel zur Beschulung der Prüfungsklassen, welche nach Erlass momentan 20 Wochenstunden Unterricht erhalten, erfolgen muss. Dies schränkt die räumlichen und personellen Kapazitäten zunächst ein. Im Anschluss erfolgt dann eine erweiterte Beschulung bis zu den Sommerferien.

Die Wiederaufnahme des Schulbetriebs wird wie bereits erläutert in zwei Phasen erfolgen müssen. In der ersten Phase werden wir parallel zu den schon in der Beschulung befindlichen Prüfungsklassen alle Jahrgänge je einen Tag für für 4 Unterrichtsstunden in der Söhre-Schule unterrichten.

1. Unterricht vom 18. Mai 2020 bis zum 29. Mai 2020

1.1 Unterrichtstage der einzelnen Jahrgänge

Um die geltenden Hygienevorschriften verlässlich umzusetzen, haben wir entschieden, in den zwei Wochen ab dem 18.05.2020 jeweils nur eine Jahrgangsstufe täglich zu beschulen.

Wann der Jahrgang Ihres Kindes in der Schule erwartet wird, entnehmen Sie bitte der Tabelle:

MO
DI
MI
DO
FR
MO
DI
MI
DO
FR
18.05. 19.05. 20.05 21.05. 22.05. 25.05. 26.05. 27.05. 28.05. 29.05.

Jg.7

IK1

Jg.8

Jg.5

IK2

Christi

Himmelfahrt

Prüfung

Jg.6

IK1

Prüfung

Jg.9/10

IK2

Prüfung

1.2 Unterrichtsinhalte

Die Schülerinnen und Schüler werden in der ersten Phase vor allem Klassenlehrerunterricht erhalten. Hier soll Gelegenheit sein, sich über die Erfahrungen der vergangenen Wochen auszutauschen, gegebenenfalls Ängste und Sorgen zu thematisieren und die schuleigenen Hygieneregeln zu besprechen.

Der Unterricht wird nicht im Klassenraum stattfinden. Deshalb muss jeder Schüler eine große Tasche für den Transport von Unterrichtsmaterialien mitbringen.

1.3 Aufteilung der Klassen durch die Klassenleitungen

Um die Abstandsbestimmungen im Klassenraum einzuhalten, müssen die Lerngruppen geteilt werden. Die Zusammenstellung erfolgt durch die Klassenlehrer/-innen.

Die Schülerinnen und Schüler haben 4 Stunden Unterricht, der zeitlich versetzt in zwei Blöcken organisiert ist.

Ein Teil der Schülerinnen und Schüler wird von 8.15 Uhr bis 11.45 Uhr und ein anderer Teil von 10.00 Uhr bis 13.30 Uhr unterrichtet.

Wichtig: Die Klassenlehrer/-innen teilen den Schüler/-innen bis Sonntag, den 17.05.2020 die Gruppenzusammensetzungen mit.
Sie informieren außerdem darüber, wann und wo sich die Schülerinnen und Schüler zum Schulstart einfinden müssen. Am Treffpunkt soll ein Mindestabstand von 1,5 m eingehalten werden. Die Schüler/-innen werden von ihren Lehrern/-innen dort abgeholt.

Die Treffpunkte liegen im Freien. Bitte entnehmen Sie diese dem Lageplan:

Lageplan der Treffpunkte

2. Unterricht vom 2. Juni 2020 bis zu den Sommerferien

Der Präsenzunterricht im Umfang von voraussichtlich acht Wochenstunden wird an zwei Tagen in der Woche stattfinden. Der Schwerpunkt wird dabei auf den Hauptfächern liegen. Das heißt, dass auch weiterhin Aufgabenstellungen für das häusliche Lernen den Präsenzunterricht ergänzen müssen.

Zur Organisation der zweiten Phase ab dem 02.06.2020 werden Sie im Vorfeld gesondert informiert.

3. Umsetzung des hessenweiten Hygieneplans

Mit der derzeitigen Beschulung unserer Prüfungsklassen haben wir bereits wertvolle Erfahrungen mit der Umsetzung des Hygieneplans sammeln können. Dabei ist die Umsetzung der Hygiene- und Abstandsregeln – auch aufgrund des verantwortungsvollen und umsichtigen Verhaltens von Schüler/-innen und Lehrer/-innen - bislang gut gelungen.

Als oberste Prämisse gilt weiterhin: Umfang und Organisation des Unterrichts müssen so gestaltet sein, dass der Hygieneplan des Landes Hessen umgesetzt werden kann. Es verbietet sich, im Bereich der Hygienestandards Standards herabzusetzen, um den Schülerinnen und Schülern möglichst viel Präsenzunterricht zu ermöglichen.

Hierfür bitte ich um Verständnis.

Der vorliegende Hygieneplan des Kultusministeriums enthält klare Regelungen zur Umsetzung von Hygienestandards und Abstandsregelungen. Diese wurden von uns bei der Planung des Schulbetriebs berücksichtigt und werden in Zusammenarbeit mit dem Landkreis Kassel ab dem 27.04.2020 umgesetzt. Folgende Regelungen seien in Kürze dargestellt:

  • Wahrung des Mindestabstands von 1,5 Metern
  • Unterlassung von Umarmungen, Berührungen, usw.
  • Teilung der Lerngruppen zur Wahrung des Abstandsgebots im Unterricht, versetzte Pausenzeiten, Abstandsmarkierungen und klare Wegeführungen im Schulgebäude zur Wahrung des Mindestabstands
  • Ausstattung der Klassenräume mit fließendem Wasser, Seife und Desinfektionsmittel zur Handhygiene
  • Tägliche Desinfektion von Geländern, Handläufen und Türgriffen
  • Täglich mehrfache Kontrolle und Reinigung der sanitären Anlagen
  • Bereitstellung von Desinfektionsspendern im Eingangsbereich der Schule
  • Mit den jeweils in den Unterricht zurückkehrenden Schülerinnen und Schülern werden die schuleigenen Hygiene- und Abstandsregeln intensiv besprochen. 

Bitte berücksichtigen Sie, dass Sie Ihr Kind für die Beförderung zur Schule durch den NVV mit einer Maske bzw. einem geeigneten Mund-Nase-Schutz ausstatten müssen.

Wichtig: Bei Krankheitszeichen (z. B. Fieber, trockener Husten, Atemprobleme, Verlust des Geschmacks-/Geruchssinns, Halsschmerzen, Gliederschmerzen, Bauchschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall) sollte Ihr Kind auf jeden Fall zu Hause bleiben. Bitte setzen Sie sich in einem solchen Fall mit uns in Verbindung und kontaktieren Ihren Hausarzt zur weiteren Abklärung.

Hygieneregeln der Söhre-Schule

4. Schülerinnen und Schüler als Angehörige von Risikogruppen

Vom Schulbetrieb sind nach ärztlicher Bescheinigung weiter Schülerinnen und Schüler befreit, die bei einer Infektion mit dem SARS-CoV-2-Virus dem Risiko eines schweren Krankheitsverlaufs ausgesetzt sind.
Gleiches gilt für Schülerinnen und Schüler, die mit Angehörigen einer Risikogruppe in einem Hausstand leben.

Betroffenen Schülerinnen und Schülern, deren Erziehungsberechtigte eine Teilnahme am Präsenzunterricht wünschen, werden wir dies ermöglichen. Voraussetzung hierfür ist eine formlose schriftliche Erklärung der Erziehungsberechtigten.

Bitte setzen Sie sich zur weiteren Abklärung mit der Verwaltung in Verbindung.

Ausführliche Informationen des Kultusministeriums:

Hygieneplan zum Schulstart

Schutz der Gesundheit bleibt oberstes Ziel

Wiederaufnahme des Schulbetriebs in Hessen ab dem 27.04.2020

Schreiben für ..., Gesamtschulen, ... (ab 27.04.2020)

Schreiben für ..., Gesamtschulen, ... (ab 18.05.2020)

Elternbrief des hessischen Kultusministers (vom 14.05.2020)

Mit dem nun folgenden zweiten Schritt der Wiederaufnahme des Schulbetriebs hoffe ich, dass Schüler/-innen, Lehrer/-innen, vor allem aber auch Sie als Eltern angesichts der großen Herausforderungen in Zeiten des Homeschoolings ein Stück entlastet werden, so dass zumindest ein kleiner Teil Normalität in unser aller Alltag zurückkehrt.

Ich wünsche Ihnen und Ihren Familien weiterhin alles Gute.

Mit freundlichen Grüßen

Arno Scheinost

(Schulleiter)

Wichtige Informationen

1.Häuslicher Unterricht

Alle Schülerinnen und Schüler, die nicht in einer Abschlussklasse sind, erhalten wie bisher Material zur selbstständigen Arbeit.
Dieses Material soll immer wochenweise an die Schülerinnen und Schüler über die Klassenleitung weitergegeben werden.

Bei Rückfragen zu den Aufgaben, wenden Sie sich bitte an die unterrichtenden Kollegen oder den Klassenlehrer.

Es ist nun geregelt, dass keine Bewertung der Aufgaben „im Sinne einer Leistungsbewertung gemäß § 73 HSchG erfolgen darf“. 

Nach Wiederaufnahme des Unterrichts sollen „die Lehrkräfte die Lernstände der Schülerinnen und Schüler ermitteln und die Inhalte der Lernangebote aus dieser Phase aufgreifen.“

Wichtig ist in dem Zusammenhang auch, dass unabhängig von der Erfüllung der Versetzungsbedingungen alle Schülerinnen und Schüler in die nächst höhere Jahrgangsstufe versetzt werden. Es ist aber möglich, freiwillig davon keinen Gebrauch zu machen, sondern auf eigenen Wunsch die Jahrgangsstufe zu wiederholen, wenn ein erfolgreiches Mitarbeiten im höheren Jahrgang nicht erwartet werden kann. 

Die Klassenleitungen beraten Sie bei Fragen dazu gerne.

 

2. Notbetreuung für Schülerinnen und Schülern der Jahrgänge 5 und 6

Für Schülerinnen und Schüler der Schuljahrgänge 5 und 6, deren Eltern in sogenannten kritischen Infrastrukturen tätig sind, ist eine Notbetreuung in kleinen Gruppen bis 16.30 Uhr eingerichtet.

Eine detaillierte Übersicht der Berufsgruppen finden Sie auf der Website des Hessischen Kultusministeriums.

Sollten Sie als Eltern zu den genannten Berufsgruppen gehören, benötigen Sie für eine Anmeldung zur Notbetreuung die folgenden beiden Dokumente:

Formular: Anmeldung zur Notbetreuung SSL

Dieses Dokument füllen Sie im Vorfeld der Betreuung (bitte 24 Stunden vorher) aus und senden es in einer Mail an das Sekretariat.

Bestätigung durch den Arbeitgeber

Dieses Dokument mit dem Arbeitgeber(n) frühzeitig ausfüllen und bei der Betreuung in der Schule abgeben. 

 

3. Absage aller Exkursionen, Schüleraustausche, Studien- und Klassenfahrten bis zum Ende des Schuljahres 2019/2020

Alle Fahrten sind bis auf weiteres nach Vorgabe des Kultusministeriums abzusagen, unabhängig davon, ob der Zielort vom Robert-Koch-Institut als Risikogebiet ausgewiesen ist.

Das Land übernimmt die berechtigten, vom Veranstalter in Rechnung gestellten Stornokosten. Es gilt die allgemeine Schadensminderungspflicht. Deshalb bitte ich Sie als Eltern, mögliche Ansprüche gegen eine Reiserücktrittsversicherung geltend zu machen.

4. Rückkehr aus Risikogebieten und Reduktion sozialer Kontakte

Alle Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte, die aus vom Robert-Koch-Institut eingestuften Risikogebieten zurückkehren, sind gehalten, eine 14tägige Selbstquarantäne einzuhalten.

Auch sollten wir alle Verantwortung für eigene Vorsorgemaßnahmen übernehmen und beispielsweise soziale Kontakte deutlich reduzieren. Ich bitte Sie als Eltern, dies mit Ihren Kindern zu thematisieren.

5. Schulpsychologie informiert

Die Informationen der Schulpsychologie in verschiedenen Sprachen.

arabisch, deutsch, englisch, farsi, polnisch, rumänisch, russischtürkisch